Grundsätzlich gilt: Wenn etwas piekst, kaputt geht oder sich seltsam anfühlt – einfach telefonisch nachfragen oder einen kurzfristigen Notfall-Termin vereinbaren. Marmeladebrote landen immer auf der Marmeladenseite auf dem Boden - und Spangen gehen scheinbar immer am Samstagnachmittag kaputt.
Für diesen Fall haben wir Ihnen hier ein paar Tipps und Kniffe zusammengestellt, wie Sie im Falle kleinerer Schäden die Zeit bis zum Notfall-Termin überbrücken können.

HERAUSNEHMBARE SPANGEN

Schmerzen?
Anfangs zwickt eine Spange. Anfangs heißt: Die ersten paar Tage. Das ist ganz normal. Nehmen Sie in dieser Zeit eher weiche Speisen zu sich. Nach etwa einer Woche sollten die Schmerzen aber verschwunden sein. Wenn nicht: Melden Sie sich bitte bei uns.

Die herausnehmbare Spange drückt am Zahnfleisch…
Es kann sein, dass eine herausnehmbare Spange am Anfang etwas drückt. Wenn es allerdings am Zahnfleisch drückt, bitte einen  SOS-Termin vereinbaren.

Die herausnehmbare Spange passt nicht mehr…
Oh je, ein schneller Rückfall droht. Bei Dehnschrauben kann versucht werden vorsichtig die Schraube zurückzudrehen, bis die Platte wieder passt. Bitte die Anzahl der Drehungen notieren. Falls es nicht funktioniert, vereinbaren Sie bitte einen SOS-Termin.

Die herausnehmbare Spange hat eine scharfe Kante…
Hier dürfen Sie selber aktiv werden: Eine störende scharfe Kante an der Kunststoffbasis lässt sich leicht mit einer Nagelfeile glätten (aber bitte vorsichtig!).

Die herausnehmbare Spange ist kaputt…
Kommen Sie auf jeden Fall schnell zu uns, damit Sie keinen Rückfall im Behandlungsverlauf riskieren. Wir entscheiden, ob die Spange zu reparieren ist oder wir eine neue anfertigen. Passt das Gerät noch und entstehen durch das Tragen keine Druckstellen, sollte die Apparatur unbedingt bis zum SOS-Termin getragen werden.

Die herausnehmbare Spange ist - weg… 
Verloren, vergessen, verschwunden, vernichtet? Nun – Sie ahnen es: Kommen Sie schnell vorbei, damit Sie nicht zu lange „spangenlos“ bleiben und die Behandlung weitergehen kann.

FESTE SPANGEN

Beschwerden nach dem Einsetzen eines Bogens... 
Anfangs ist eine Aufbissempfindlichkeit ganz normal, man spricht deshalb auch „Suppen- oder Joghurttagen“. Wenn sich die Beschwerden auch mit einem milden Schmerzmittel (ASS, Paracetamol) nicht bessern, melden Sie sich bitte in der Praxis.

Ein Bracket hat sich gelöst…  
Wenn sich ein Bracket gelöst hat, aber noch am Bogen hängt, bitten wir Sie, nichts selbst zu unternehmen. Melden Sie sich bald bei uns und vereinbaren Sie einen SOS-Termin.

Ein Bracket hat sich gelöst und hat auch keine Verbindung mehr zum Bogen…
Hat sich hingegen ein Bracket oder Band vollständig gelöst, dann entfernen Sie es ganz vorsichtig aus dem Mund. Vereinbaren Sie bitte einen SOS-Termin - und bringen Sie das lose Teil mit! Das betrifft insbesondere Patienten mit Lingualtechnik!

Ein Band hat sich vom Zahn gelöst…
Hat sich ein Metallring – das sogenannte Band - vom Zahn gelöst, ist aber noch mit dem Bogen verbunden, sind Sie zunächst selbst gefragt. Wichtig: Versuchen Sie, den betroffenen Zahn zunächst gründlich mit der Zahnbürste zu reinigen und dann das Band wieder auf den Zahn zurückzuschieben. Dennoch: Melden Sie sich rasch bei uns!

Ein Bogen hat sich gelöst…
Versuchen Sie es: Normalerweise lässt sich der Bogen wieder in das Bracket oder das Band einsetzen – etwa mit einer Pinzette. Selbstligierende Brackets können wieder geschlossen werden. Sollten Sie eine Irritation spüren, decken Sie die entsprechende Stelle vorübergehend mit etwas Wachs ab. Kommen Sie rasch bei uns vorbei.

Ein Bogenende piekst… 
Sie können (vorsichtig!) versuchen, das störende Bogenende mit dem Finger oder einem ungefährlichen Gegenstand etwas umzubiegen oder anzudrücken. In jedem Fall sollten Sie die störende Stelle mit etwas Wachs oder einem zuckerfreien Kaugummi abdecken – und rasch bei uns vorbeikommen. Auch hier gilt: Keine abenteuerlichen Experimente mit Zangen und Co.!

Ein Häkchen zum Einhängen von Gummizügen hat sich gelöst...  
Vereinbaren Sie einen SOS-Termin zur Wiederbefestigung.

Klebestelle am Haltedraht (Retainer) locker...
Achtung, ein schneller Rückfall der Zahnstellung droht. Bitte schnellstmöglich einen SOS-Termin vereinbaren.

Wunde Stellen? 
Wunde Stellen Sollten Sie zunächst regelmäßig mit einer Kamillenlösung spülen. Auch das Abdecken mit Prothesenhaftcreme hilft für’s Erste. Sollte es nicht besser werden, kommen Sie bitte zu uns.

Zahnfleischentzündungen? 
Der Grund für Zahnfleischentzündungen ist meist eine unzureichende Mund- und Zahnfleischhygiene. Achten Sie auf eine gründliche Mundhygiene. Hilfreich sind auch zusätzlich Spüllösungen wie z. B. Meridol. Bessert sich die Entzündung nicht, vereinbaren Sie bitte einen Termin bei uns oder Ihrem Zahnarzt.

Ein Separierring ging verloren... 
Kommen Sie bitte zum nächsten Termin etwa 15 Minuten früher und sagen Sie direkt an der Rezeption Bescheid, so dass wir den Gummiring gleich ersetzen können.

Wenn sich Zahnlücken öffnen....  
Bei der Behandlung mit festen Zahnspangen können vorübergehend kleine Zahnlücken im Frontzahnbereich auftreten. Keine Panik, dies ist in geringem Maße normal und zeigt, dass sich die Zähne verschieben lassen. Diese Lücken verschwinden dann im Laufe der weiteren Behandlung. Bei Patienten mit dem Carrière-Distalizer auftretende  Lücken im Frontzahnbereich sind Zeichen einer guten Wirkung, weil die Seitenzähne nach hinten geschoben werden.

PFLEGETIPPS

Pflegetipps für die lose Zahnspange:
Herausnehmbare Geräte können zum Essen und Trinken herausgenommen werden. Nach dem Essen sind die Zähne und die Zahnspange gründlich zu reinigen. Eine herkömmliche Handzahnbürste und Zahnpasta reicht dazu aus. Falls Zähneputzen nicht möglich ist, z. B. während der Schulzeit, sollte zumindest der Mund ausgespült und die Zahnspange unter fließendem Wasser abgewaschen werden.

Pflegetipps für die feste Zahnspange:
Bei einer festen Zahnspange müssen die Zähne sehr sorgfältig geputzt werden. In vielen kleinen Nischen können sich Essensreste und bakterielle Beläge festsetzen. Ohne gründliche Reinigung kommt es zu Zahnfleischentzündungen und unschönen Entkalkungen (weißen Flecken) auf den Zähnen bis hin zu Karies.

Neben der Zahnbürste sollten auch Interdentalbürstchen und Zahnseide verwendet werden, um alle Zahnflächen zu erreichen. Empfehlenswert ist eine fluoridierte Zahnpasta und einmal wöchentlich zusätzlich ein Fluoridgel.

Zähne putzen – so geht es richtig:

1. Vor dem Zähneputzen den Mund gründlich mit Wasser ausspülen. So werden bereits einige feste Speisereste gelöst.

2. Putzen Sie die Zahnoberfläche ober- und unterhalb der Brackets und unter dem Behandlungsbogen. Die Kauflächen der Zähne und die Innenseite können Sie wie gewohnt reinigen.

3. Besonders kritisch sind die Bereiche rund um die Brackets. Dort setzen sich sehr häufig Beläge fest. Achten Sie bei der Zahnpflege besonders darauf.

4. Empfehlenswert sind Zahnzwischenraumbürstchen, mit denen Sie auch unter dem Behandlungsbogen gründlich reinigen können. Zugängliche Zahnzwischenräume können Sie mit Zahnseide säubern. Überprüfen Sie anschließend noch einmal, ob die Zähne vollständig sauber geworden sind. Für die Kontrolle geben wir Ihnen gerne Färbetabletten, die bakterielle Restbeläge sichtbar machen.

Neben der Zahnpflege können ergänzende Propylaxemaßnahmen in unserer Praxis oder beim Hauszahnarzt sinnvoll sein, wie zum Beispiel die Professionelle Zahnreinigung.