RETENTION UND ERHALTUNG

Zähne bewegen sich ein Leben lang, auch nach einer Korrektur im Erwachsenenalter. Je umfangreicher die Zahnbewegungen waren, umso länger und stärker neigen die Zähne dazu, in ihre alte Position zurückzuwandern, besonders dort, wo Zähne stark gedreht standen. Neben der kosmetischen und funktionellen Verschlechterung wird auch die Mundhygiene erschwert.

Ein „Retainer“ sichert die Stellung der Zähne, indem dieser gleich bei Entfernung der festsitzenden Apparatur oder nach Beendigung der Schienenbehandlung hinter die Zähne im Ober- und Unterkiefer geklebt wird. Der Retainer stört weder beim Essen noch beim Sprechen. Von außen ist er nicht zu sehen. Anders als herausnehmbare Haltespangen erfordert er keine Mitarbeit: da er fest mit den Zähnen verbunden ist, kann er weder vergessen noch verloren werden.

Herausnehmbare Haltespangen halten im Gegensatz zum Retainerdraht nicht nur die Frontzähne, sondern die komplette Zahnreihe in der korrigierten Position. Nach der kieferorthopädischen Therapie wird ein Zahnabdruck genommen und die Haltezahnspange dementsprechend hergestellt, um das Behandlungsergebnis zu sichern.

Ein Positioner ist eine elastische Kunststoffschiene für Ober- und Unterkiefer. Damit sind noch minimale Korrekturen nach der kieferorthopädischen Behandlung mit einer festen Spange zu erzielen, da die Zähne nach deren Entfernung noch minimal beweglich sind. Der Positioner wird anhand eines Set-ups angefertigt. Das ist ein Gebissmodell des Patienten, das die ideale Zahnstellung und den idealen Zusammenbiss darstellt.   Nach Erreichen der programmierten Idealstellung dient der Positioner zur Erhaltung des Behandlungsergebnisses.

Auch Schienen-Aligner sind hervorragend für die Optimierung einer Behandlung geeignet und dienen danach als Retentionsgerät.