Rückbiss

Distalbiss

Die häufigste Form von Kieferfehlstellungen ist der Rückbiss. Dabei liegt der Unterkiefer zu weit hinten und es entsteht ein Abstand zwischen den oberen und unteren Schneidezähnen. Oftmals ragen die oberen Frontzähne weit nach vorne heraus.

Mögliche Folgen sind

das Risiko von Verletzungen:
Das Verletzungsrisiko für die Schneidezähne (z.B. beim Sport) ist  groß, da die Lippe nicht mehr schützend über den Zähnen liegt und die Unterkieferzähne nicht zusätzlich abstützen können.

Es bildet sich ein Tiefbiss:
Die Unterkiefer-Schneidezähne wachsen in den Gaumen und verletzen die Gaumenschleimhaut.

Es kommt zu Kiefergelenksproblemen:
Die Kiefergelenke können zu stark belastet werden. Es kommt zum Knacken, Kieferklemme, Schmerzen.

Ein Engstand entsteht:
Die Zahnbögen kollabieren, weil Sie nicht aufeinander abgestützt sind.

Zähne nützen sich ab:
Da die Zähne nicht exakt ineinander greifen, nutzen sich die Zähne stärker ab.

Kreuzbiss

Bei einem seitlichen Kreuzbiss beißen die Unterkieferbackenzähne neben die Oberkieferbackenzähne. Der Kreuzbiss kann einseitig oder auch auf beiden Seiten bestehen.

Mögliche Folgen sind

ein schiefes Gesicht:
Ein einseitiger Kreuzbiss führt zu einer Abweichung des Unterkiefers zur Kreuzbissseite hin. Die Zahnbogenmitten stimmen nicht überein und es besteht oftmals ein schiefes Gesicht.

Kiefergelenksprobleme:
Durch den Fehlbiss wird der Unterkiefer gezwungen, auf die Kreuzbiss-Seite auszuweichen. Das kann zu einer Überbelastung der Kiefergelenke führen mit Knacken, Kieferklemme und Schmerzen.

Abnutzung der Zähne:
Da die Zähne falsch ineinander greifen, nutzen sich die Zähne stärker ab.

Engstand

Bei einem Engstand verschachteln sich die Frontzähne ineinander, weil der Kiefer nicht genügend Platz für alle Zähne in korrekter Position bietet.

Mögliche Folgen sind

ein erhöhtes Kariesrisiko:
Engstehende Zähne können kaum gepflegt werden können. So entstehen oft Karies und Zahnfleischentzündungen. Nicht selten bilden sich Verfärbungen der Zähne

Zahnfleischrückgang:
Da die Zähne aus dem Knochen verdrängt werden, bildet sich das Zahnfleisch sehr oft stark zurück.

Abnutzung der Zähne:
Da die Zähne nicht exakt ineinander greifen, nutzen sich die Zähne stärker ab.

Tiefbiss und Deckbiss

Beim Tiefbiss ist der Überbiss der Ober- und der Unterkieferfrontzähne sehr stark ausgeprägt. Eine Extremform des Tiefbisses ist der Deckbiss, bei dem oftmals die mittleren oberen Schneidezähne nach hinten und die seitlichen oberen Schneidezähne nach vorne gekippt stehen.

Mögliche Folgen sind

ein Verletzung der Gaumenschleimhaut:
Die Unterkiefer-Schneidezähne können in den Gaumen wachsen und  die Gaumenschleimhaut verletzen.

Trauma der Schneidezähne:
Das Verletzungsrisiko für die nach vorne stehenden Schneidezähne ist groß, da die Lippe nicht mehr schützend über den Zähnen liegt und die Unterkieferzähne nicht zusätzlich abstützen können.

Engstand: 
Vor allem im Unterkiefer können ausgeprägte Zahnengstände bestehen, da der tiefe Überbiss dem unteren Zahnbogen nicht ausreichend Platz lässt.

Zähne nützen sich ab:
Da die Zähne nicht exakt aufeinander abgestützt sind, nutzen sich die Zähne stärker ab.

Kiefergelenksprobleme:
Durch die zurückgekippten Frontzähne kommt es zu einem Zwangsbiss nach hinten. So kommt es zu einer Überbelastung der Kiefergelenke mit Knacken, Kieferklemme und Schmerzen.

Offener Biss

Beim Offenen Biss besteht selbst beim Zusammenbeißen kein Kontakt zwischen den oberen und unteren Schneidezähnen, lediglich die Backenzähne berühren sich.

 

Mögliche Folgen sind

eine schlechte Kaufunktion
Ein Abbeißen ist nicht möglich, da die Schneidezähne sich nicht berühren.

Zähne nützen sich ab:
Da nur die Backenzähne belastet werden, nutzen sie sich stärker ab.

Kiefergelenksprobleme:
Der ungleichmäßige Biss kann zu einer Überbelastung der Kiefergelenke und der Kausmuskulatur mit Knacken, Kieferklemme und Schmerzen führen.

Sprach- und Schluckfehler
Meist liegt ein Sprach- und Schluckfehler durch die Einlagerung der Zunge zwischen die Zahnreihen vor.

Unter- oder Vorbiss

 
Beim Vorbiss beißt der Unterkiefer zu weit vor den Oberkiefer. Die Schneidezähne beißen mit den Kanten aufeinander oder beißen sogar aneinander vorbei und stehen umgekehrt hintereinander im frontalen Kreuzbiss.
 

Mögliche Folgen sind

ein Tiefbiss:
Die oberen Schneidezähne können beim Zusammenbeissen das Zahnfleisch innen im Unterkiefer verletzen.

Zähne nützen sich ab:
Da die Zähne nicht exakt ineinander greifen, nutzen sich die Zähne stärker ab.

Kiefergelenksprobleme:
Der Vorbiss zwingt den Unterkiefer nach vorne zu beißen. Das kann zu einer Überbelastung der Kiefergelenke und der Kausmuskulatur mit Knacken, Kieferklemme und Schmerzen führen.

Zahnlücken

Lückige stehende Frontzähne beeinträchtigen das Aussehen oft erheblich. Neben erblichen Ursachen ist oft eine Erkrankung des Zahnhalteapparates ursächlich, was zu fortschreitend größeren Lücken führt. Seitenzahnlücken entstehen oftmals durch die Entfernung oder die Nichtanlage bleibender Zähne.

Mögliche Folgen sind

Zahnwanderungen:
Da die Zähne nicht gegenseitig abgestützt sind, kann es zu Zahnwanderungen kommen. Im Seitenzahngebiet kippen Nachbarzähne in die Lücke und verlängert sich der Gegenzahn in die Lücke.
 
Kiefergelenksprobleme:
durch Zahnwanderungen entstehen störende Zahnkontakte, wodurch die Kiefergelenke und die Kausmuskulatur überlastet werden können.
 
Traumatisierung des Zahnfleisches:
Lücken begünstigen das Einpressen von Speiseresten in die Zahnzwischenräume.